Donnerstag, 25. September 2014

S.W.A.T. 2 - Die Bombe tickt

"




Dieser Film wird unterschätzt

Rezension zu S.W.A.T. 2 - Die Bombe tickt
*****

Wow - 55 Ein-Stern-Rezensionen, das ließ auf Potential hoffen. Also habe ich einen Abend investiert, um mir einen richtig guten Trash-Streifen einzuverleiben. Ganz so gut war er dann doch nicht, aber der Film wird eindeutig unterschätzt:



  • Das perfekte Zeitmanagement wird von manchen Mitrezensenten leider komplett missverstanden: Sie meinen, nach 5 Minuten wüsste man, was man vom Film zu halten hat. Das stimmt zwar - aber diese 5 Minuten fühlen sich an wie eine Viertelstunde.
  • Und beim Genre sind fast alle reingefallen, glaubten die geschätzten Co-Rezensenten doch, einen Action-Film zu schauen. Dabei handelt es sich in Wahrheit um eine Action-Horror-Komödie. Allerdings mag auch der Produzent diesem Irrtum erlegen sein, daher der Horror.
  • Manch einer verglich die Szenen gar mit Videospielen. Leute, was habt ihr denn für Computer zu Hause? Atari?

Doch ich bin nicht hier, um Rezensentenschelte zu betreiben. Vielmehr geht es um den Film. Und die komödiantischen Qualitäten, die so kolossal unterschätzt werden:
  • Gleich am Anfang kommt es zu einem interessanten Kampf: Luc kommt mit Waffe, legt Waffe ab, richtet seine Waffe auf den Bösen, der droht seinen Kameraden zu erschießen, Luc legt die Waffe wieder ab und kickt, dafür lässt der Böse seinen Kameraden frei und lässt sich von Luc verprügeln. Absurd? Grotesk? Genial!
  • Und dann ist der Kamerad verletzt, und die knappe Meldung "Officer verletzt" wird knapp bestätigt "Alles klar, habe verstanden". Mehr braucht man nicht. Heutzutage, wo selbst die Urinbecher beim Urologen schon mit GPS-Tags geortet werden, kann man die Ironie dieser Situation im prähistorischen 2004 überhaupt nicht mehr nachvollziehen.
  • Überhaupt legt Luc gern die Waffe weg, wenn er vom Feind freundlich darum gebeten wird. Es ist sowas wie sein Markenzeichen, ein Running Gag. Da es letzteren aber in Action-Filmen nicht gibt, muss es eine Komödie sein.
  • Der Regisseuer hat sich auch richtig Mühe gegeben, die Spannung zu halten. Da taucht ein Bösewicht auf, schießt um sich - und Luc, nein, er jagt ihn nicht sofort, dann wäre der Film womöglich schon zu Ende, nein, er schleicht erst einmal in Zeitlupe (nein, weder die Filmtechnik noch das, was man in dem Film immer zu sehen glaubt) um den Tisch, um dann erst loszurennen.
  • Da gibt's noch die Frau / Freundin / Exe von Luc, die ist auch der Hammer. Nicht nur wie sie zuschlägt, auch ihre sonstigen Qualitäten sind nicht ohne: Tote erkennt die Ärztin, ohne viel zu machen. Ist die Lunge voll Blut, macht man sich besser gar nicht erst die Finger schmutzig. Wird einer vor deinen Augen erschossen, erübrigt sich eine Differentialdiagnose. Dafür klingt sie aber, als gäbe es neben den üblichen Opiaten auch Cannabis im Giftschrank.
  • Morden ist schwer. Das merkt auch die Ärztin: Sie erschießt jemanden, wirft die Waffe achtlos weg (wegen der oben beschriebenen Schnelldiagnose). Später lehnt sie eine Waffe ab, weil sie die ja kaum gebrauchen könnte.
  • Auch das TV-Team ist klasse gelungen. Der markante TV-Reporter Dick Danver und der vertrottelte Kameramann Bob bereichern den Film mit fantastischem Material. Absolute Highlights sind die Szenen aus der Kamera. So erblickt Dick Danver über die Schultern des Kameramanns etwas. Und erklärt dem Zuschauer: "Ich gehe jetzt aus dem Bild, und sie haben freien blick auf die Ereignisse". Oder Bobs letzter Take nimmt seinen Mörder auf, der wiederum in einen leeren Flur hechtet und schießt.
  • Leider, so muss ich gestehen, habe ich die Schlussszene nicht verstanden. Da hängt eine Bombe an einem Hubschrauber, man weiß nicht wie sie dorthin kam und wer fliegt. Dann wird das Seil durchtrennt, und der Hubschrauber (nicht die Bombe) stürzt ab und knallt ins Krankenhaus. Mehrere Rotoren rotieren wild durchs Bild. Unmittelbar darauf sieht man das unversehrte Krankenhaus im Sonnenaufgang.

Wie gesagt - dieser Film wird meiner Meinung nach eindeutig unterschätzt. Ich würde in ihm einen ernsthaften Konkurrenten für Plan 9 from Outer Space sehen.

Meine Empfehlung für alle, die Prime Instant Video haben - und genügend Alkohol im Hause.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen