Donnerstag, 23. Oktober 2014

Über die Gefahren des Testens

Das Testerleben besteht nicht nur aus Produkt erhalten, Freude und Rezension einstellen - nein, zwischendurch muss das Produkt natürlich auch noch getestet werden. Macht man nun den Fehler, Multi-Tasking mit Multi-Testing zu kombinieren, tun sich ungeahnte Gefahrenpotenziale auf... 



Aktuell sitze ich vor meinem Bose ® SoundTouch ® 20 Serie II WiFi Music System. Kein allzu gefährlicher Test, sollte man meinen. Allerdings tauscht man sich so nebenher auch mit anderen Testern aus und wird damit auf Diskussionen wie diese aufmerksam: Vine & Nivea = Dr. Mabuse (Start am 22.10.14, User Birgit). Dies führt, wie auch ein eiliger Schnellkonsum der Diskusson nahelegen dürfte, schnell zum Parallekonsum, nämlich Diskussion und Alkohol.













Nun stelle man sich vor: Das Bose System produziert nach getaner Einrichtung beschwingte Musik, ich trinke mein Weißbier - und sitze ausgerechnet auf einem Swopper. Dazu gelegentliche Lachanfälle, induziert durch entsprechende Beiträge des besagten Amazon-Weltuntergangs-Threads.














Dass ich dabei noch in der Lage bin, diese Zeilen zu schreiben, grenzt an ein Wunder. Ich hoffe, dass dieses Wunder anhält und ich in der Lage sein werde, nach erfolgreichem Test Bose und Swopper zu bewerten, somit nicht vorher unsanft vom Letzteren plumpse.












Damit Euch allen einen verfrühten feucht-fröhlichen Start ins Wochenende ;)

Euer Howie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen