Donnerstag, 30. Oktober 2014

Updates

Manchmal ergeben sich im Laufe der Zeit neue Erkenntnisse; diese möchte ich natürlich auch nicht vorenthalten und werde die Rezensionen entsprechend aktualisieren. Hier eine Zusammenfassung der Änderungen:



       

Bei diesen Folienetiketten (L4776 , L4773 , L6009) war mir bereits beim Test eine etwas gröbere Etikettentrennung aufgefallen, die ich damals jedoch nicht weiter beachtet hatte. Allerdings hat dies einen ziemlich bösen Haken, der zu einer massiven Abwertung führt: Dies kann wohl zu Schäden an der Bildtrommel führen.

Bereits vor einiger Zeit hatte mich der Kyocera auf dieses Problem hingewiesen. Damals hatte ich einen schwarzen Punkt, der sich in der Seitenmitte immer wiederholt. Nach dem Test dieser Etiketten habe ich nun mehrere solcher Punkte, so dass ich hier einen Zusammenhang vermute. Die Alternative, einen Tintenstrahldrucker zu verwenden, scheidet bei Folienetiketten leider aus.

Ich hatte Avery Zweckform um Stellungnahme gebeten, habe jedoch leider bislang keine Antwort erhalten.

Abwertung auf einen Stern.

 

Bei der elektrischen Zahnbürste von Oral-B hatte ich die nicht funktionierende Bluetooth-Anbindung mit Bluetooth 4.0 bemängelt. Mittlerweile habe ich ein neueres  Handy (Samsung Galaxy S5).

Mit diesem Smartphone funktioniiert die Bluetooth-Kopplung. Allerdings fiel mir gleich als erstes auf, dass die App ungeheure Datenmengen (fast 80 MB habe ich einmal beobachtet) bewegte - was in aller Welt geht da über den Äther? Der Verdacht liegt doch nahe, dass irgendwelche Daten geschickt werden, die ich nicht verschickt haben möchte. Ansonsten finde ich die App für ein professionelles Produkt schon reichlich werbelastig, und gänzlich fehlerfrei ist sie auch nicht.

Keine Änderung der Bewertung.


 

Beim Galaxy war der wesentliche Punkt, warum ich den fünften Stern verweigert hatte, der knifflige Verschluss der Ladebuchse gewesen, die für mich den Kauf eines Induktionsladegerätes notwendig machte.

Den Kauf des Letzteren habe ich nicht bereut, habe aber mittlerweile einen Kniff gefunden, wie man die Buchse öffnen kann. Daher entfällt dieser Kritikpunkt.

Außerdem bin ich mittlerweile hellauf begeistert von der Akku-Laufzeit. Bei intensiver Nutzung komme ich etwa 12 Stunden ohne Einschränkung hin; den Wert kann man deutlich erhöhen, wenn man sich ein wenig ums Energiesparen bemüht. Und es gibt noch einen Graustufenmodus, der zwar wegen der fehlenden Farben ein wenig hässlich ist, für reine Kommunikationszwecke aber vollkommen ausreicht. Damit kommt man dann locker auf zwei Tage - ohne wesentliche Einschränkung der Nutzungsmöglichkeiten.

Aufwertung auf fünf Sterne.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen