Sonntag, 18. Januar 2015

Lexware Quicken 2015 Vorteilsedition





Die Quicken Vorteilsedition enthält neben Quicken 2015 auch QuickSteuer 2015; letztere habe ich nicht testen können. Bereits früher hatte ich mit Quicken gearbeitet, daher war mir vieles vertraut.


Die Installation erfolgt schnell und einfach: CD einlegen, Setup starten. Das Setup fand eine neuere Version im Netz und hat diese dann installiert. Als nächstes wurde ich nach der Bankverbindung gefragt; die Umsätze wurden abgeholt und zu einem guten Teil gleich (und sogar richtig) kategorisiert.

Den Ansatz von Quicken finde ich intuitiv recht gut zu erfassen: Man hat ein Kontenblatt, wobei es sich dabei um Bankkonten, Bargeld, Wertpapiere, Vermögen und Verbindlichkeiten, aber auch Sonderkonten wie PayPal und Punktekonten handeln kann. In diesem kann man einzelne Buchungen erfassen; auch wiederholende Buchungen sind möglich. Man weist die Buchung einer oder mehreren Kategorien (auch mehrstufig) zu; außerdem kann man jeder (Split-)Postion zusätzlich eine sogenannte Klasse (mehrstufig funktioniert hier nicht sauber) angeben. Sowohl über Kategorien als auch über Klassen kann man Auswertungen fahren. Zahlungsempfänger kann man im Adressbuch vorhalten, um die Bankdaten immer wieder verfügbar zu haben.

Auswerten ohnehin die große Stärke von Quicken: Ob als Zahlenwerk oder doch lieber grafisch aufbereitet, man kann sich die Haushaltszahlen beliebig schön rechnen. Als Einstiegsbildschirm hat man ein Cockpit mit ausgewählten Berichten und Grafiken, welches man seinen eigenen Bedürfnissen anpassen kann.

Ärgerlich finde ich die Bugs im Online-Banking, die ich teilweise schon aus meinen Uralt-Versionen kannte:
- American Express Kartenkonten lassen sich nicht abrufen; das Problem ist bekannt und wird auf Amex geschoben: "Amex bastelt ständig an seiner Website" - Naja, aber doch nicht tagtäglich... Außerdem sollte doch innerhalb von zwei Monaten seit der jüngsten Meldung eine Lösung zu finden sein.
- Für die Zugangsdaten der Bankkonten gibt es einen Passwort-Safe; leider muss ich sie trotzdem jedesmal eingeben.

Es waren genau solche Bugs gewesen, weshalb ich damals Quicken nicht mehr weiterbenutzt habe - Quicken lebt davon, sehr einfach bedienbar zu sein; wenn diese Voraussetzung wegfällt, verliert man doch recht schnell die Lust. Daher auch nur drei Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen