Dienstag, 24. Februar 2015

Dirt Devil DD2820-7 Popster beutelloser Bodenstaubsauger





Der Sauger wird mit einer umschaltbaren Bodendüse, einer Polster- und einer Fugendüsen geliefert. Die beiden letztgenanten lassen sich mit einem beiliegenden Halter am Saugrohr befestigen. Dazu eine Bedienungsanleitung, die auch ohne Brille lesbar ist.


Der Zusammenbau erfolgte problemlos. Beim ersten Saugen zeigte sich, dass das Gerät extrem leicht ist: leichtes Ziehen bei gespanntem Netzkabel, und das Gerät hob bereits teilweise ab. Nicht ganz mein Fall, aber sicher kein Negativpunkt.

Nachdem ich das Testgerät bestellt hatte, habe ich mich erst einmal ein paar Tage von Pistazien ernährt - der Teppich freute sich. Das Gerät kam, in Betrieb genommen und über den oben beschriebenen Schwebezustand gewundert. Dann habe ich gesaugt. Und gesaugt. Und geackert und gesaugt. Das Ergebnis war ganz okay.

An dieser Stelle möchte ich betonen, dass ich jetzt eine unfairen Vergleich anstelle, wir sind da in einer ganz anderen Preisklasse unterwegs: Ich bin mit dem Dyson DC37c noch einmal (ohne zu arbeiten) über den malträtierten Teppich gegangen - und habe noch einmal geschätzt 20% des vorher entfernten Schmutzes im Behälter.

Das Ausleeren des Schmutzbehälters ist etwas fieselig - das habe ich aber schon schlechter gelöst gesehen. Ich mach da keine großen Umstände und sauge nach dem Entleeren nochmal kurz um den Mülleimer, dann ist die Welt in Ordnung. Ansonsten müssen die Filter gelegentlich gereinigt werden.

Alles in allem ein Gerät mit einer knapp durchschnittlichen Saugleistung. Die Verarbeitung wirkt eher billig; nach dem ersten testweisen Entnehmen und Wiedereinsetzen des Schmutzbehälters hat sich die Verriegelung gelöst, als ich den Staubsauger wegtragen wollte. Durch das geringe Gewicht empfinde ich das Fahrverhalten als grenzwertig, ich habe immer Angst, dass der Sauger umkippen möchte.


Weiterführende Links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen