Montag, 4. Mai 2015

BEEM i-Joy Café Ultimate, Espresso-Siebträgermaschine mit 20 bar mit Milchaufschäumer





Diese recht kompakte Siebträgermaschine bereitet Kaffeespezialitäten mit und ohne Milchschaum zu, dazu können Espresso- und E.S.E.-Pads verwendet werden. Enthalten sind Siebeinsätze für ein oder zwei Kaffee sowie für Pads.


Sie schaut recht gut aus, die Maschine, auch wenn das rot etwas dunkler ist als auf dem Produktfoto. Unter dem Milchbehälter befindet sich ein ausfahrbarer Untersatz für kleinere Tassen. Auf der Maschine befindet sich ein Tassenwärmer.

Die Zubereitung erfolgt intuitiv: Passenden Siebträger einlegen, Kaffee einfüllen und Knöpfchen drücken. Den Rest erledigt die Maschine von alleine. Einstellmöglichkeiten (z.B. individuell einstellbare Milchmenge) gibt es keine. Das Resultat ist ein (natürlich von der Kaffeesorte abhängiger) leckerer Kaffee - ob Espresso, Lungo, Capuccino oder Latte Macchiato. Natürlich kann man auch nur geschäumte Milch ziehen, z.B. für die Zubereitung von Kakao.

Die Reinigung erfolgt ebenfalls recht einfach: Nach dem Kaffeeziehen das Sieb ausschlagen und kurz unter fließendem Wasser ausspülen. Den Siebeinsatz kann man durch Drehen verriegeln, das empfiehlt sich auch; die Alternative, ihn nämlich mit einem dafür vorgesehenen Haken am Griff zu halten, steht dem Abschlagen im Wege. Der Milchbehälter hat eine Clean-Einstellung. Zum Abend kann man mit leerem Sieb und heißem Wasser im Milchbehälter einen Latte ziehen, dabei werden alle Leitungen gespült. Der Milchbehälter kann auseinandergenommen werden, diese Teile sind alle spülmaschinengeeignet. Beide Tropfeinsätze lassen sich zur Reinigung herausnehmen.

Wird die Maschine eine Weile nicht genutzt, schaltet sie sich ab. Durch Drücken eines Knopfes wird sie wieder eingeschaltet, es dauert dann allerdings etwas, bis sie wieder auf Betriebstemperatur ist. Alle 80-150 Durchläufe, abhängig von der Wasserhärte, steht eine Entkalkung an; eine Anzeige ist dafür nicht vorgesehen.

Im Vergleich zum Vollautomaten hat man hier etwas mehr Aufwand bei der Zubereitung des einzelnen Kaffees; dieser Aufwand ist beim Vollautomaten eher periodisch (Satzbehälter leeren, Brühgruppe reinigen etc.). In der Summe scheint mir der Pflegeaufwand bei der Siebträgermaschine geringfügig niedriger zu sein.

Alles in allem hat man mit dieser Espressomaschine ein ganz ordentliches und, nicht zuletzt wegen der Möglichkeit der Nutzung von Pads, auch ein vielseitiges Gerät.


Weiterführende Links:


Vine Produkttest

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen