Samstag, 16. Mai 2015

iRobot Roomba 782 Staubsaug-Roboter




Die Bürde der Hausarbeit genießen

*****

Der iRobot Roomba 782 Staubsaug-Roboter wird geliefert mit einem Virtual Wall Lighthouse sowie zwei Werkzeugen zur Bürstenreinigung. Dazu eine relativ aussagekräftige Bedienungsanleitung. Die zwei für das Lighthouse benötigten Babyzellen sind leider nicht enthalten, ebenso keine Fernbedienung. Weiterhin enthalten ist die Dockingstation.


Der Roomba kam vollgeladen, daher durfte er erst einmal eine Proberunde drehen. Dabei konnte er seine gute Saugkraft unter Beweis stellen. Zur Dockingstation fand er jedoch nicht von alleine; allerdings war er auch nicht von dort gestartet. Von unterm Tisch kam per Sprachausgabe ein klägliches "Recharge Roomba".

Bei den weiteren Tests, in denen der Roomba von der Docking-Station startete, fand er auch jedesmal den Weg zurück. Allerdings braucht er ein wenig Führung: Mangels Batterien hatte ich ihn ein paar Tage ohne Lighthouse drei Räume reinigen lassen. Das tat er zwar auch, aber nicht vollständig. Mit Lighthouse geht es deutlich besser, weshalb ich mir bereits ein weiteres nachbestellt habe.

Mit dem Lighthouse kann man die Reinigung mehrerer Räume steuern. Es wird in den Durchgang gestellt und schaltet sich automatisch mit dem Roomba ein. Erkennt der Roomba das Lighthouse, reinigt er zunächst den Raum zu Ende, um dann in den nächsten Raum zu wechseln. Das Lighthouse lässt sich auch umschalten zu einer Virtual Wall, einer Sperre also. Diese macht Sinn, um beispielsweise in oberen Stockwerken die Treppe zu sichern. Es bildet auch eine Schutzzone um sich herum, so dass es vom Roomba nicht verschoben werden kann. Mit (optional erhältlichen) Virtual Halo Walls lassen sich auch beispielsweise Futternäpfe von Tieren absichern.

Der Roomba kann von Hand gestartet werden, mit der (noch) nicht vorhandenen Fernbedienung oder, und das ist wohl die Methode der Wahl, automatisch über einen Zeitplaner. Mit diesem kann für sieben Tage die Woche jeweils eine Startzeit viertelstundengenau eingestellt werden.

Im Betrieb entwickelt der Staubsauger eine normale, also nicht unangenehme Lautstärke. Er ist mit HEPA-Filtern ausgestattet, so dass er nicht zur heimischen Wohnraum-Luftverschmutzung beiträgt. Der Staub landet in einem relativ kleinen Auffangbehälter, welcher sich einfach und sauber entnehmen und entleeren lässt. Die Reinigungsleistung ist gut, lässt aber an den Kanten etwas nach. In Ecken kann das Gerät bauartbedingt trotz Seitenbürste nicht wirklich gut reinigen.

Alles in allem hat man mit dem Roomba einen ordentlichen Staubsaug-Roboter - allerdings auch zu einem ordentlichen Preis -, mit dem man die Bürde der Hausarbeit genießen kann. Schade, dass der Hersteller bei dem Preis keine Fernbedienung und Batterien beilegt.


Zubehör:



Vine Produkttest





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen