Donnerstag, 16. Juli 2015

Garmin Sport GPS-Smartwatch Vivoactive




Vergessliche Uhr, nicht-existenter Support

*****

Die Garmin Sport GPS_Smartwach Vivoacitve wird geliefert in einem wertig wirkenden Karton, zusammen mit dem passenden Ladegerät (USB-Anschluss) sowie einer Kurzanleitung. Die vollständige Bedienungsanleitung findet sich auf der Homepage von Garmin (der Link in der Anleitung führt zur englischen Version, für die deutsche muss man über die deutsche Seite von Garmin suchen).


Was zunächst auffällt: Die Uhr ist sehr leicht. Das Armband ist, da bis fast zur Uhr hin gelocht, auch für dünne Arme gut geeignet. Kräftigere Handgelenke könnten allerdings Probleme bereiten, bei mir geht es gerade noch.

Beim Setup findet man sich nach etwas Probieren und Studieren der Anleitung ein. Tipp: Zur Auswahl von einer Seite zur anderen wischen, zur Bestätigung auf die gewählte Option Tippen - das ist schon das halbe Setup.

Geladen, gekoppelt (über Garmin-Connect, nicht über die Bluetooth-Einstellungen des Computers!) und an den Arm getackert - schon kann es losgehen. Findet der Test zur Abendstunde statt, fällt sofort ins Auge, dass die 12h-Anzeige aktiv ist. Auch alle anderen Einheiten sind für den anglophonen Sprachraum ausgelegt. Obwohl gut versteckt, habe ich auch das gefunden: rechte Taste drücken, dort nach rechts wischen, dann sieht man schon die Einstellungen.

Die Sport-Funktionalitäten sind umfangreich und konnten von mir nicht vollumfänglich getestet werden. Neben dem Schrittzähler ist für mich die Schwimmfunktion interessant, bei der offenbar die Bahnen gezählt und damit die Strecke berechnet wird - bislang nur mit Luftschlägen getestet, sieht aber gut aus. Ein Schlaftracker zeichnet die nächtlichen Aktivitäten auf; in der Nacht erkennt er die Schlafenszeit automatisch, sonst muss man ihn manuell starten und stoppen.

Die Uhrzeit-Anzeige ist langweilig, daher führte mein Weg schnell zu den Watch Faces, alternativen Ziffernblättern, zu finden und installieren über die Garmin Connect App. Dort gibt es eine Vielzahl mehr oder weniger hübscher bzw. funktionaler Designs zur Auswahl.

Die Uhr ist wasserdicht bis 50 Meter, das reicht auf alle Fälle fürs örtliche Hallenbad.

Mit eingeschaltetem GPS soll der Akku für etwa 10 Stunden reichen, ohne für etwa 3 Wochen (Herstellerangaben). Nach den ersten Eindrücken kommen die 10 Stunden in etwa hin, ohne GPS werden es wohl eher eine bis zwei Wochen.

Um die Uhr sinnvoll zu nutzen, es klang oben bereits an, benötigt man die Garmin Connect App sowie ein Benutzerkonto bei Garmin. Was diese App allerdings kommuniziert, wüsste ich gerne – die Datenmengen sind gigantisch (2,5 MB nur für einen Aufruf, ohne dass man überhaupt etwas gemacht hätte). Auf alle Fälle sollte man diese App möglichst wenig im Mobilfunknetz betreiben, zumindest wenn man keine allzu üppige Flatrate hat.


Leider ist die Uhr aber  vergesslich. Mehrmals täglich vergisst sie die Einstellungen für Uhrzeit und Maßeinheiten. Auch erfolgt der Alarm für neue Benachrichtigungen nur nach dem Zufallsprinzip.

Der deutsche Support ist anscheinend leider nicht erreichbar. Telefonisch blieb ich in der Warteschleife, das Supportformular war defekt, die Forensuche endete im Spamfilter mit dysfunktionalem Captcha, und auch die Mail aus der App blieb bislang unbeantwortet. Nun hoffe und warte ich auf Unterstützung aus den USA.

Alles in allem macht die Uhr einen guten Eindruck - aber bei solchen Fehlern und ohne Support komme ich über zwei Sterne nicht hinaus.


Weiterführende Links:

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen