Freitag, 10. Juli 2015

Oral-B Pulsonic Slim elektrische Schallzahnbürste





Die Oral-B Pulsonic Slim elektrische Schallzahnbürste (was für ein Name) gibt es hier im "Duopack". Und das im Sinne des Wortes: Im Grunde genommen hat man zwei normale Packungen zusammengeklebt und daraus einen Doppelpack gemacht. Die Einzelpacks enthalten jeweils ein Handstück mit einem Bürstenaufsatz sowie ein Induktivladegerät.


Warum die Schallzahnbürste Schallzahnbürste heißt, mag sich mir nicht erschließen. Aber es klingt gut. Im Gegensatz zu den bisher von mir getesteten Zahnbürsten aus der Professional Care bzw. Trizone-Reihe von Oral-B ist diese Zahnbürste wesentlich schlanker, der Bürstenkopf ist länglich. Insgesamt erinnert sie in Form und Haptik deutlich stärker an eine Handzahnbürste als die anderen Modellreihen. Leider ist sie auch nicht kompatibel mit diesen, weder in Bezug auf Bürstenaufsätze noch Ladestation.

Die Ladestation kann gestellt oder an die Wand gehängt werden; Montagematerial liegt nicht bei. Für beide Varianten ist eine geeignete Kabelführung vorgesehen. Das Ladegerät bietet Platz für ein Handstück und zwei weitere Bürsten. Eine volle Ladung braucht 17 Stunden und reicht für etwa eine Woche bei 2 x täglich 2 Minuten Zähneputzen (beides Herstellerangaben). Eine Ladezustandskontrolle gibt es nicht, so dass man sich z.B. auf Reisen an diese Werten orientieren kann und muss.

Beim Zähneputzen bietet die Zahnbürste zwei Modi: normal und sensitiv. Die Vibrationen sind als eher leises Sirren zu hören und als leichtes Kitzeln zu spüren. Das Putzen erfolgt ungefähr analog zur Handzahnbürste. Ein Timer löst nach etwa 30 Sekunden ein Stottern aus, Zeit für den Wechsel des zu putzenden Quadranten. Das Putzergebnis kann sich sehen lassen.

Sicher ist es ein wenig Geschmackssache, welche Putztechnik man bevorzugt - das sagt auch der Hersteller. Dieses Modell dürfte auf alle Fälle für einen Umsteiger den Umstieg erleichtern. Außerdem hat dieses Modell einen eindeutigen Vorteil auf Reisen.

Schade finde ich es, dass keine Ersatzbürsten enthalten sind. Bevor man sich für einen Duopack entscheidet, lohnt sich auch ein Blick auf die Einzelpreise. Die Aufsteckbürsten sind recht teuer, das ist normal bei elektrischen Zahnbürsten. Ob man sich aber mit günstigeren "kompatiblen" Teilen einen Gefallen tut, da hege ich leise Zweifel.

Alles in allem eine schlanke Lösung - im Sinne des Wortes.


Weiterführende Links:


 -
Vine Produkttest

1 Kommentar:

  1. Ich hatte jahrelang eine OralB und war eigentlich ganz zufrieden damit bis meine Zahnärztin es vor 1,5-2 Jahren geschafft hat mich zu einer Philips Schallzahnbürste zu überreden als es diese für 50€ (Sonicare HX6510/22) bei Saturn gab.
    Seitdem habe ich keinerlei Ablagerungen/Verfärbungen mehr auf den Zähnen und ich muß nicht mehr zum Airflow, ich bin selber immer noch erstaunt wieviel gründlicher die Philips Schallzahnbürste reinigt.
    Die Philips Schallzahnbürste kann ich nur empfehlen, außerdem hat die Philips Schallzahnbürste "normale" Zahnbürsten Aufsätze und nicht so "komische" Aufsätze wie die OralB.

    AntwortenLöschen