Freitag, 17. Juli 2015

Panasonic SD-ZB2512KXE Brotbackautomat




Luxus-Brotbäcker

*****

Der Leistungsumfang dieses (dafür auch nicht unbedingt billigen) Brotbackautomaten von Panasonic kann sich sehen lassen. Geliefert wird er mit zwei Messbechern, einem Messlöffel (für EL und TL) sowie zwei Knethaken. Dazu eine umfangreiche Bedienungsanleitung mit Rezeptvorschlägen.


Was macht diesen Automaten nun so besonders?
  • Ein Fach für Rosinen (das heißt so, obwohl man auch Nüsse und Körner dort hinein geben kann): Damit soll sichergestellt werden, dass die Rosinen erst zu einem späten Zeitpunkt in den Teig, so dass diese (insbesondere bei Timerbetrieb) nicht unnötig lange im Teig liegen, geknetet und dadurch matschig werden.
  • Ein Fach für Trockenhefe: Diese wird dann in den Teig eingestreut und dadurch gut verteilt.
  • Zeitvorwahl: Man stellt einfach die Zeit ein, in der das Brot fertiggestellt werden soll. So kann man sich zum Frühstück ein warmes Brot herrichten lassen.
  • Zweiter Knethaken für Roggenbrot: Dieser soll sich leichter durch den schweren Roggenteig arbeiten können.
  • 18 Backprogramme und 15 Teigprogramme (inkl. Marmelade und Kompott).

Die Backprogramme laufen relativ lange, die Ergebnisse sind aber durchweg gut. Einzig dass man vielen Programmen die Bräunung der Kruste nicht einstellen kann, stört mich ein wenig.

Das Brot lässt sich mit sanftem Schütteln gut aus der Backform entnehmen. Sollte dies einmal nicht gelingen, kann man mit leichtem Hin- und Herdrehen des Knethakens (von der Unterseite) versuchen, das Brot zu lockern. Zur Not kann man mit weichem Plastikbesteck oder mit Pfannenwendern aus Holz (keine neuen!) vorsichtig nachhelfen, wobei Kratzer unbedingt zu vermeiden sind. Metall ist tabu!

Nach der Entnahme des Brotes lässt sich die abgekühlte Backform leicht mit einem weichen Lappen (bloß nicht zerkratzen!) reinigen. Das Rosinenfach lässt sich zur Reinigung entnehmen.

Mein erstes Brot mit diesem Automaten war eine Backmischung aus dem Supermarkt, die ich nur mit ein paar Körnern verfeinert habe. Erwartungsgemäß ein Erfolg. Aber mal ehrlich, wer kauft sich diesen Automaten schon, um Fertigbackmischungen zu verarbeiten? Denn die Features laden ein zum Experimentieren, und die Fertigware gelingt auch mit deutlich preisgünstigeren Geräten. Kreieren Sie Ihre eigenen Backmischungen, probieren Sie die verschiedenen Mehlsorten und Mahlgrade aus, verfeinern Sie nach Geschmack mit Rosinen, Körnern, Nüssen - es lohnt sich!

Ein warnender Hinweis an dieser Stelle: Brotbackform und Knethaken sind Verschleißteile. Die Backform habe ich bei Amazon noch nicht gefunden, nur im Panasonic Service - und dort kostet sie derzeit mit 90 Euro knapp die Hälfte des aktuellen Preises für den ganzen Automaten.


Weiterführende Links:


-
Vine Produkttest

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen