Sonntag, 16. August 2015

Belkin Overlay TrueClear Displayschutzfolie für Galaxy S6





Wer wie Daniel Düsentrieb dieses Motto verinnerlicht hat, wird seine wahre Freude an diesen Display-Schutzfolien haben.


Die Verpackung enthält drei Schutzfolien, drei Staubfangetiketten, ein Microfasertuch sowie ein Plastikkärtchen. Dazu eine bebilderte Anleitung, die man sicher nach erfolgreichem Ingenieursstudium gut verstehen kann. Ich habe mir ersatzweise das Video im Internet ein gutes halbes Dutzend Mal angesehen.

Das Aufkleben geht eigentlich ganz einfach: Nach der Reinigung des Displays mit Tuch und Etiketten zieht man die Rückseite Positionierungsstreifen ab, richtet den Displayschutz aus, befestigt den Positionierungsstreifen, zieht die untere Schicht ab, legt den Displaschutz auf, drückt die Luftbläschen heraus und zieht die obere Schicht ab. Alles klar?

Im Ergebnis war der erste Versuch ein Fehlschlag, weil ich mit der Reihenfolge der Auf- und Abbringungsschichten durcheinandergekommen war. Das zweite Mal saß die Folie, wenn auch mit einigen wenigen Luftbläschen, welche sich der Luftbläschenherausdrückaktion erfolgreich widersetzt hatten.

Die Folie, also der Teil, welcher schlussendlich tatsächlich auf dem Display verbleibt, ist tatsächlich ziemlich unsichtbar. Der Touchscreen lässt sich weiterhin bedienen und auch gut ablesen. Home-Button sowie die oberen Elemente des S6 inkl. Frontkamera bleiben frei.

Die Freude über das Gelingen war leider nur von kurzer Dauer, denn die Folie verabschiedete sich, als ich die Schutzhülle (SpiGen) wieder aufzog.

Für die Inkompatibilität mit der Schutzhülle gibt es keinen Abzug, wohl aber für die ziemlich komplizierte Prozedur, die dann doch nicht zum perfekten Ergebnis führt. Weiterhin frage ich mich, ob Belkin bemerkt hat, dass das S6 auch hinten aus Glas besteht...


Weiterführende Links:


-
Vine Produkttest

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen