Mittwoch, 26. August 2015

DeLonghi Magnifica ESAM 3600 Kaffeevollautomat Elegance





Ich habe den Automaten schon eine ganze Weile im Einsatz. Im Dauereinsatz, kann man bei meinem Kaffeekonsum wohl passender sagen. Die Ergebnisse überzeugen.


Zu den Funktionen:
  • Espresso: Man kann drei verschiedene Tassengrößen wählen, die jeweilige (Wasser-)Menge lässt sich vorprogrammieren.
  • Die gewünschte Kaffeestärke lässt sich ebenfalls individuell einstellen.
  • Cappucino: Mit einem Tastendruck wird automatisch ein Capuccino gebrüht, der meinen Ansprüchen durchaus genügt.
  • Heiße Milch: Bekommt man ebenfalls über die Cappucino-Taste.
  • Heißes Wasser: Überzeugt mich nicht, da man nur bis ca. 70° erhält. Ich hätte mir gewünscht, auch mal heißes Wasser für Tee ziehen zu können. Ja, ja, ich weiß... ;-)
  • Ganz wichtig für Morgenmuffel ist die automatische Einschaltung. Einstellbar ist hier eine Uhrzeit, zu der die Maschine jeden Tag eingestellt wird.
  • Auch nicht uninteressant ist die automatische Aussschaltung, einstellbar bis max. 3 Stunden nach der letzten Benutzung.
  • Die Maschine erinnert selbständig an das Entkalken, abhängig von der eingestellten Wasserhärte (Teststreifen liegt bei). Für die Entkalkung gibt es ein eigenes Programm.
  • Spülprogramm: Beim Ein- und Ausschalten wird die Brühgruppe automatische gespült, zusätzlich kann man dies per Knopfdruck erzwingen.
  • Die Milchdüse läßt sich zwischendurch per Knopfdruck recht gut reinigen.

Wichtig für gute Ergebnisse:
  • Kalk schadet dem Geschmack. Daher regelmäßig entkalken, ggf. Wasserfilter verwenden.
  • Die Milch steht oft den ganzen Tag bei Zimmertemperatur. Das sollte man bedenken, wenn man die Restmilch am Abend in den Kühlschrank stellen will.

Reinigung:
  • Den Milchbehälter lasse ich i.d.R. mit Spüli über Nacht einweichen und spüle dann nach. Vor jedem Nachfüllen spüle ich einfach klar aus. Und natürlich öfter mal die Düsenreinigung. Hin und wieder muss man aber doch mal eine Grundreinigung mit einem Pfeifenreiniger vornehmen. Eine gründliche Reinigung erzielt man auch, wenn man Wasser mit Spüli durch das Milchprogramm laufen lässt.
  • Die Auffangschale sollte man bei jeder Kaffeesatzentsorgung mit klarem Wasser ausspülen. Je nach Nutzung, bei mir ca. wöchentlich, eine Reinigung mit Spüli. An die unzugänglichen Stellen kommt man übrigens mit einer Flaschenbürste.
  • Wenn der Satzbehälter voll ist, zeigt die Maschine dies an. Wegwerfen (nur den Inhalt!), mit klarem Wasser nachspülen, einmal die Woche Grundreinigung (geht übrigens auch in der Spülmaschine!).
  • Die Brühgruppe muss gelegentlich auch gereinigt werden; nach meiner Erfahrung reicht meistens das Spülen unter klarem Wasser.
  • Für den Kaffeesatz, der den Behälter verfehlt, empfiehlt sich der Kombi-Einsatz von Pinsel und Akku-Sauger.

Den Punktabzug gebe ich für das heiße Wasser und für die Brühgruppe, die sich bei mir einmal so verhakt hat, dass die Maschine in Reparatur musste. Nur ein Punkt deshalb, weil ich das von Saeco ganz anders kenne - dort gibt es scheinbar Sollbruchstellen.


Weiterführende Links:


-
Vine Produkttest

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen