Dienstag, 18. August 2015

Wicked Chili Displayschutzfolie für Galaxy S6





Vor wenigen Tagen habe ich das Konkurrenzprodukt von Belkin. Im Vergleich wirkt das Wicked Chili Produkt zunächst recht bescheiden.


Die Verpackung enthält drei Schutzfolien sowie ein Microfasertuch. Ein Plastikkärtchen, wie bei anderen Rezensenten erwähnt, habe ich nicht gefunden; das ist aber nicht weiter tragisch, eine Bank- oder Kreditkarte tut's auch. Dazu eine bebilderte Anleitung auf der Rückseite der Verpackung, die mir aber nur bedingt weiterhalf, weshalb ich weitgehend intuitiv (und erfahren aus anderen derartigen Tests) vorging.

Das Aufkleben geht eigentlich ganz einfach: Nach der gründlichen Reinigung des Displays mit dem Tuch zieht man die Schutzfolie 1 ab, positioniert die Folie und drückt sie dabei vorsichtig an. Kleinere Luftblasen drückt man weg, bei größeren muss man wieder ein wenig zurück und es erneut versuchen. Wenn man ein Kärtchen zuhilfe nimmt, empfiehlt es sich, das beiliegende Tuch über die Kante zu legen. Wenn die Folie sitzt, löst man die Schutzfolie 2.

Im Ergebnis war bereits der erste Versuch ein voller Erfolg. Die Folie, also der Teil, welcher schlussendlich tatsächlich auf dem Display verbleibt, ist tatsächlich ziemlich unsichtbar. Der Touchscreen lässt sich weiterhin bedienen und auch gut ablesen. Home-Button sowie die oberen Elemente des S6 inkl. Frontkamera bleiben frei (zumindest, wenn man richtig justiert hat.

Die Freude über das Gelingen war beim Konkurrenzprodukt nur von kurzer Dauer, denn die Folie verabschiedete sich, als ich die Schutzhülle (SpiGen) wieder aufzog. Deshalb war ich hier gespannt - und tatsächlich, die Hülle ließ sich ohne Schaden aufziehen. Dies ist wohl dem Umstand geschuldet, dass diese Folie bewusst etwas kleiner ist als das Display.

Trotz erster Zweifel bin ich nach dem Test überzeugt. Allerdings frage ich mich auch hier, ob Wicked Chili bemerkt hat, dass das S6 auch hinten aus Glas besteht...


-
Vine Produkttest

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen