Samstag, 8. August 2015

X-Sense DS21 Rauchmelder





Ein Rauchmelder gehört in jeden guten Haushalt, so habe ich gelernt. Zumindest die Schlafräume sollten auf jeden Fall gesichert werden, da man im Schlaf die Gefahr nicht rechtzeitig wahrnimmt, wobei gerade im Schlaf die Gefahr durch Rauchgase deutlich größer ist als die durch Flammen. Auch Fluchträume (Flure) sollten abgedeckt sein. Idealerweise alle Räume außer Bad und Küche.


Dieser Rauchmelder wird mit einer 9V-Blockbatterie betrieben; diese ist im Lieferumfang enthalten. Die Batterie soll jährlich oder bei entsprechender Meldung gewechselt werden. Das Gerät selber ist mit einer Lebensdauer von drei Jahren angegeben; die Anleitung lässt sich hierzu jedoch nicht weiter aus. Die Installation erfolgt recht einfach: Ein ringförmiger Plastikträger wird mit zwei mitgelieferten Schrauben und Dübeln an der Decke befestigt, ein kleiner Nippel schützt vor unbeabsichtigtem Lösen des Rauchmelders. Ein Schalter an der Unterseite dient als Testknopf.

Den Test führte ich mit einer verlöschten Kerze durch; Raucher haben es natürlich leichter. Der Lärm, den das Gerät im Alarmfall entwickelt (angegeben sind 85dB), sollte ausreichen, auch Tiefschläfer aus ihren Träumen zu reißen. Allerdings kam der Alarm relativ spät, vermutlich um Fehlalarme zu vermeiden. Abstellen lässt sich der Alarm leider nicht, außer durch kurzes Entnehmen der Batterie (von vorne zugänglich).

Ausführliche Hinweise, auch zur Vorbeugung von Bränden, sind in der leider nur in Englisch beiliegenden Gebrauchsanleitung zu finden.

Ein ganz ordentlicher Rauchmelder, aber das Schwesterprodukt (X-Sense DS31) hat mir besser gefallen.


-
Kostenloses Testexemplar

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen