Montag, 7. September 2015

REMINGTON FC2000 Gesichtsreinigungsbürste




Gesichtspflege für den gepflegten Mann

*****

Vorbei sind die Zeiten, in denen die Damenwelt sich mit High-Tech pflegen durfte, während der Mann grob sein rauhes Gesicht zurechtzimmerte. Nun wird aufgerüstet; diesmal nicht mit PS-starker Technik von Bosch oder Kärcher, sondern feinwerktechnisch aus dem Hause Remington.


Die Remington FC2000 Recharge Gesichtsreinigungsbürste kommt (natürlich) mit passendem Ladegerät sowie drei Bürstenköpfen. Dazu eine wasserfeste Tasche, in die auch alles hineinpasst. Außerdem eine ausführliche Bedienungsanleitung in mehreren Sprachen.

Die Bürsten werden einfach auf das Gerät aufgesteckt und ebenso einfach wieder abgezogen. Das ist etwas gewöhnungsbedürftig, da sie sich relativ leicht lösen lassen.

Es werden drei Bürsten mitgeliefert:
  • Normal für die tägliche Gesichtsreinigung.
  • Haut und Stoppel, welche den Bart weicher machen soll.
  • Pre-Shave, ein Gummi-Noppel, dessen Anwendung sich unmittelbar aus seinem Namen ergibt.
  • Zusätzlich erhältlich: Sensitiv für die tägliche Gesichtsreinigung.

Zur Pflege wird der vorher befeuchtete Bürstenkopf der Wahl mit einem Gesichtspflegeprodukt der Wahl bestückt. Danach wird das Gerät am ebenfalls angefeuchteten Gesicht in Betrieb genommen, dazu gibt es drei Geschwindigkeitsstufen, aus denen man sich den bevorzugten Drehzahlbereich wählen kann. Remington teilt das Gesicht in drei Zonen auf (virtuell, das Gesicht kann so bleiben, wie es ist): Stirn und die beiden Seiten von Wange zu Kinn und Hals. Entsprechend ruckelt die Bürste nach 20 Sekunden, um an den Zonenwechsel zu erinnern; wer eine elektrische Zahnbürste benutzt, mag dieses Prinzip schon kennen. Nach einer Minute schaltet sich das Gerät automatisch ab. Bei zu starkem Druck setzt das Gerät aus, um Hautirritationen zu vermeiden.

Getestet habe ich die normale Bürste mit einem Tropfen Duschgel; die Anwendung empfand ich als angenehm und gründlich. Die Pre-Shave-Bürste fand ich weniger angenehm, aber die anschließende Nassrasur war gründlich. Die Gesichtscreme, welche ich abschließend benutzte, zog sofort ein. Im Ergebnis fühlte sich meine Haut tatsächlich deutlich reiner und gepflegter an als nach der herkömmlichen Methode.

Etwas gewöhnungsbedürftig finde ich die Montagerichtung der Bürste. Dadurch muss man das Gerät fast senkrecht zur Haut halten; ich fühlte mich in dieser Haltung ein wenig wie Daffy Duck, wenn er sich einen Pömpel vom Gesicht zieht.

Das Gerät ist zur Nassanwendung geeignet, darf aber nicht ins Wasser getaucht werden. Wenn die bessere Hälfte die Ladestation neben die Badewanne stellt, sollte man dies zum Anlass nehmen, der Gesichtspflege etwas weniger Aufmerksamkeit zu schenken. Eine Ladung reicht nach Herstellerangaben für 30 Minuten entsprechend 30 Anwendungen.

Die Reinigung der Bürsten erfolgt am besten schnellrotierend unter fließendem Wasser.

Die Bürsten sollten nach Herstellerempfehlung ca. alle drei Monate ausgetauscht werden.

Alles in allem erhält man mit der Remington Gesichtsreinigungsbürste ein Produkt, welches die Gesichtspflege deutlich gründlicher macht, und das bei einfacher Anwendung.


Ersatzbürsten:



-
Vine Produkttest

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen