Sonntag, 4. Oktober 2015

Telefunken L28H272I3 72 cm (28 Zoll) Fernseher





Der Telefunken L28H272I3 Fernseher kommt mit einem (nicht montierten) Standfuss, Fernbedienung (inkl. der benötigten 2 x AAA Batterien) sowie einer Bedienungsanleitung.


Beim Auspacken erschrak ich erst einmal: Beim Anpacken des Rahmens gab dieser nach und knarzte bedenklich. Trotzdem habe ich das Gerät erfolgreich zusammengebaut, also den Fuß angeschraubt, bekommen. Bei der Inbetriebnahme der Fernbedienung stand ich erst einmal vor einer Herausforderung: Um diese zwecks Einsetzen der Batterien zu öffnen, benötigt man Feinmechaniker-Werkzeug; zu winzig ist die Kreuzschlitzschraube, mit der das Batteriefach gesichert ist.

Die Installation erfolgt einfach und ziemlich selbsterklärend. Den ersten Versuch unternahm ich mit einer DVB-T Zimmerantenne; bei einigen Programmen hatte ich damit guten Empfang, andere zeigten nur Fragmente an.

Angeschlossen an das Kabelnetz zeigten sich derartige Probleme nicht; offenbar waren die oben beschriebenen Probleme doch eher der Antenne zuzuschreiben. Angesichts der Programmvielfalt, welche man über Kabel empfangen kann, erweist sich die Filter-Funktion als nützlich: So lassen sich u.a. die verschlüsselten Programme ausblenden, was das Zappen erheblich übersichtlicher macht. Zur Nutzung digitaler Angebote benötigt man eine entsprechende Karte.

Das Gerät verfügt über diverse Eingänge: Scart, VGA, YPbPR, 2 x HDMI, Coax (Antenne/Kabel), AV. Außerdem lassen sich USB-Datenträger zur Wiedergabe anschließen. Als Monitor erwies sich das Gerät, trotz entsprechender Eingänge, nicht geeignet: Textinformation erscheint unscharf und verwaschen; entsprechende Einstellmöglichkeiten konnte ich nicht finden. Das Problem bestand bei mir sowohl bei Nutzung von HDMI als auch bei VGA.

Der Sound ist nicht umwerfend, aber für die Gerätegröße ganz okay. Wer sich mit dem Gerät vorwiegend Opern und Konzertaufführungen ansehen möchte, müsste hier aber nachrüsten.

Bei dem Gerät handelt es sich um einen Fernseher, kein Smart-TV. Entsprechend verfügt es über keine Internetanbindung, und auch Aufzeichnungsfunktionen sind nicht vorgesehen.

Ein Punkt Abzug in erster Linie für die recht billig wirkende Verarbeitung. Ansonsten sicher gut, interessant wohl vor allem als Zweitgerät.


-
Vine Produkttest

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen