Montag, 5. September 2016

Warnung vor Betrugsversuchen

Aus aktuellem Anlass möchte ich an dieser Stelle eine Warnung vor betrügerischen Angeboten in Amazons Marketplace Plattform wiederholen, die ich vor neun Monaten schon einmal veröffentlicht habe:.

Anscheinend wurden aktuell verschiedene Shops gehackt, in denen Angebote zu sagenhaft günstigen Preisen angeboten werden. Aktuell ist leider auch die Bauknecht-Waschmaschine betroffen, die ich kürzlich testete.

Erkennen kann man den Betrugsversuch ganz einfach: Man wird bereits im Angebot aufgefordert, den Verkäufer vorab per Mail zu kontaktieren. Im weiteren Verlauf wird dieser dann versuchen, eine Banküberweisung auf sein Konto zu bekommen. Selbstverständlich wird man die Ware nicht erhalten, und das Geld ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht mehr zu retten.Amazons A-Z Garantie zieht in einem solchen Fall auch nicht, da die Zahlung nicht über Amazon erfolgte.

Eigentlich muss man sich bei solchen Angeboten nur in Erinnerung rufen:
  • Ist ein Angebot zu günstig, sollte man gründlich nach dem Haken suchen.
  • Amazon bietet eine gesicherte Kommunikation zwischen den Vertragspartnern. Wenn ein Händler außerhalb von Amazon kontaktiert werden will, ist das vermutlich immer Betrug.
  • Amazon sichert mit der A-Z Garantie den Kunden bei seinen Geschäften im Marketplace ab. Das gilt aber nur, wenn das Geschäft über die Amazon-Plattform abgewickelt wird.

Mit einfachen Worten:
Alles, was bei Amazon nicht über den Einkaufswagen läuft, ist höchst verdächtig.

Ähnliches gilt übrigens auch bei eBay; dort hat man mir kürzlich ein traumhaftes Angebot unterbreitet. Der Käufer bot mir einen sehr hohen Preis zzgl. sehr großzügiger Versandspesen. Ich sollte ihm meine Mail-Adresse geben, damit er mir das Geld per Paypal überweisen könne. Dumm nur, dass die Masche bei eBay bereits bekannt war und man mich im Vorfeld bereits gewarnt hatte.

Kommentare:

  1. Wenn etwas über Amazon verkauft wird, dann überweise ich auch nur an Amazon.
    Natürlich muss Amazon dafür sorgen, dass die Seite nicht gehackt werden kann. So wird das Image von Amazon noch schlechter, wenn man nicht in der Lage ist, Sicherheit zu garantieren.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider gibt es doch noch genug Menschen, die auf diese Masche hereinfallen; ich lese wöchentlich von solchen Fällen. Und die Betrüger sind schnell - gestern hatte ich die beiden Angebote bei der Waschmaschine gemeldet, heute stand bereits das nächste online.

      Und richtig, machen muss Amazon auf alle Fälle etwas, irgendwann drohen sonst erhebliche Imageschäden. Und so ein Filter wäre eigentlich schnell programmiert.

      LG Howie

      Löschen