Sonntag, 19. März 2017

ESET Internet Security 2017




Umfangreiches Tool

*****

Die ESET Internet Security 2017, hier 3 User, 1 Jahr, kommt in einer Pappbox mit einer bootfähigen Rettungs-CD.


Die Startseite ist übersichtlich gestaltet:
1. Scannen: Scantool startet sofort einen Computer-Scans (alles).
2. Banking: Banking-Schutz funktioniert nur mit Internet Explorer (8.0.0.0+), Chrome (30.0.0.0+), und Firefox (24.0.0.0+)
3. Heimnetzwerkschutz: Ein schönes Tool zum Überwachen des Routers und den aktuell verbundenen Geräten. Es besteht eine Möglichkeit zum Überprüfen des Routers auf bekannte Sicherheitslücken über simulierte Angriffe.

Beim Computerscan kann genauer ausgewählt werden, was gescannt werden soll. Wechselmedien wie USB, DVD, etc. oder einzelne Dateien/Ordner werden je nach Wunsch überprüft. Schließlich gibt es ein Log, in dem das Ergebnis zusammengefasst wird – es wird angegeben, wie viele Dateien überprüft wurden, Hinweise auf nicht geöffnete Dateien oder Ordner, Abschlussuhrzeit sowie benötigte Zeit und erkannte Bedrohungen.

Per Update kann man die Signaturdatenbank und das Programm bei Bedarf manuell aktualisieren.

Unter Tools findet man diverse Module für erfahrene Benutzer, die mehr Informationen benötigen.
• Log-Dateien (für Programmereignisse)
• Schutzstatistiken
• Netzwerkverbindungen
• Ausgeführte Prozesse (Reputationsinformationen zu aktuell ausgeführten Prozessen)
• Aktivität beobachten (Ähnlich dem Taskmanager: Umfang des Datenumsatzes wird angezeigt)
• SysInspector (Gründliches Durchsuchen und Analysieren des Computers zum Aufspüren verdächtigen Systemverhaltens)
• SysRescue Live (Erstellen eines bootfähigen Datenträgers zum Entfernen von Schadsoftware, die bei laufendem Betriebssystem nicht entfernt werden kann)
• Taskplaner (Updateintervall, Scan bei einem Ereignis/Zeitpunkt, etc.)
• Datei zur Analyse einreichen
• Quarantäne

Unter Einstellungen lassen sich alle denkbaren Tools wie Virenschutz und Firewall einstellen. Ansonsten lassen sich die wichtigsten Funktionen per On/Off Knopf erledigen.

Wichtig ist das Prüfen im Leerlaufbetrieb, wobei sogar die Erkennung des Leerlaufs eingestellt werden kann; wenn der PC nicht benötigt wird, kann der Antivirus einsetzen.

Nett ist auch die Möglichkeit, die Benutzeroberfläche einzustellen. Beispielsweise lässt sich der Startbildschirm komplett ausblenden oder Benachrichtigungen (Popups) abstellen respektive die Ausblendzeit usw. einstellen.

Für Gamer gibt es den Gamer-Modus, wo das System weniger belastet wird und Popups unterdrückt werden, interessant auch für Präsentationen. Standardmäßig wird dieser aktiviert, sobald ein Programm im Vollbildmodus ausgeführt wird.

Interessant für Eltern ist die Kindersicherung, die bestimmte Websites sperrt.

Generell birgt die sehr breite Einstellungsmöglichkeit aber auch die Gefahr des Verstellens. Unerfahrene User können sich aber mit den Werkseinstellungen retten.

Unter dem Hilfe-Tab findet die gut strukturierte und hilfreiche Online-Hilfe. Weiter können der Support kontaktiert sowie einige Supporttools ausgeführt und Lizenzinformationen abgerufen werden.

Fazit
Das Programm bietet eine breite Einstellungsmöglichkeit aber die Benutzeroberfläche ist etwas unübersichtlich und man braucht Zeit, bis alles so eingestellt ist, wie der Benutzer möchte. Aber für viele User wird die Standardeinstellung ausreichend sein. Die Effektivität des Antivirenprogrammes stellt zwar den wichtigsten Teil der Suite dar, ist aber natürlich schwierig zu beurteilen.


Weiterführende Links:


-
Vine Produkttest

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen